Über Mich

Pflanzen sind ein ganz wichtiger Teil meines Lebens – sie bereichern mich, Tag für Tag. Ich bin immer wieder überrascht und beeindruckt von ihrer Schönheit, der Vollkommenheit eines jeden Blattes, der Einzigartigkeit jeder kleinen Blüte und von der Fülle, die uns umgibt.

Als Botanikerin bin ich einerseits den Naturwissenschaften sehr verbunden. Die naturwissenschaftliche Forschung geht den Pflanzen bis in jedes kleine Detail auf den Grund, will ihre Gesetzmäßigkeiten entdecken und natürlich die Fülle an Lebewesen da draußen in eine für uns übersichtliche geordnete Form bringen. Während meiner Diplomarbeits- und Dissertationszeit konnte ich die absolut faszinierende Welt der sekundären Pflanzeninhaltsstoffe näher kennen lernen und über die unglaubliche Vielfalt an unterschiedlichen Biosynthesewegen, Inhaltsstoffgruppen und wunderschönen Formeln nur so staunen. Auch jetzt noch zieht mich diese bunte Formelwelt immer wieder in ihren Bann.

Genauso wie den Naturwissenschaften fühl ich mich aber auch der „anderen“ Seite sehr verbunden. Das nicht Messbare, nicht Nachweisbare ist mindestens genauso spannend für mich. Was macht das Wesen Pflanze für mich aus?, oder Wie kann sie noch wirken?, sind äußerst interessante Fragen. Ein ganz anderes Hinschauen ist dazu notwendig – eines, welches völlig andere Ebenen in mir berührt. Immer wieder darf ich erkennen, dass ich keinen Aspekt ausschließen darf, wenn es sich für mich wirklich rund anfühlen soll.

Die vielen verschiedenen Möglichkeiten, mich den Pflanzen anzunähern sind wie ein Blumenstrauß mit vielen unterschiedlichen Blumen, jede einzelne wunderschön und wert, genau betrachtet zu werden. Und damit ich keine aus den Augen verliere, schau ich mir den Strauß auch immer wieder von oben aus an und seh dann alle gleich gut….

Mein Anliegen ist es, die Pflanzen möglichst vielfältig an die Menschen heranzutragen und unterschiedlichste Impulse zu geben. Dazu gehört botanisches Wissen und praktisches Handwerkszeug genauso, wie der intuitive Zugang, also der ureigene individuelle Zugang zur Pflanzenwelt. Immer wichtiger wird mir die persönliche Begegnung mit der jeweiligen Pflanze, die Beziehung zur Pflanze, losgelöst von Wissen und Nutzen, sozusagen der Bezug zu ihr im Moment und die Erfahrungen und Erkenntnisse, die sich daraus ergeben.

Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, ich habe für mich den schönsten Beruf der Welt gefunden. Es gibt nichts Schöneres für mich, als mein Wissen und meine Freude über die Pflanzen mit den Menschen zu teilen. Gelegenheit dazu hab ich seit vielen Jahren bei Wanderungen und Workshops rund um das Thema Kräuter und als Referentin für verschiedene Erwachsenenausbildungs-Einrichtungen, wie beispielsweise für das LFI Burgenland, wo ich seit fast 15 Jahren die Ausbildung der KräuterpädagogInnen begleite. Mittlerweile biete ich aber auch meine eigene Kräuterausbildung an, die KräuterLebensKunde, in der endlich alle mir wichtigen Aspekte ihren Platz haben.